FAQ Gemeinschaftliches Wohnen plus

  1. Was zeichnet Gemeinschaftliches Wohnen gegenüber dem klassischen Wohnen aus?

    Gemeinschaftliches Wohnen ist gegenüber dem klassischen Wohnen durch aktive nachbarschaftliche Kontakte und einen regelmäßigen Austausch im Wohnalltag geprägt. Während auch im Gemeinschaftlichen Wohnen der private Wohnraum als Rückzugsort verstanden wird, bieten die gemeinschaftlichen Anlagen Raum für alltägliche Begegnungen, gemeinsame Aktivitäten, Treffen und Veranstaltungen. Neben regelmäßigen sozialen Kontakten, gehört eine wechselseitige nachbarschaftliche Unterstützung im Alltag ganz selbstverständlich zum Gemeinschaftsleben dazu. Gegenüber dem klassischen Wohnen verfügen die Bewohnerinnen und Bewohner gemeinschaftlicher Wohnformen zudem über erweiterte Mitbestimmungs- und Mitwirkungsrechte, deren Umfang wiederum von der jeweiligen rechtlichen Konstruktion gemeinschaftlicher Wohnformen abhängt.

  2. Wer wohnt in gemeinschaftlichen Wohnprojekten?

    Menschen aller Altersstufen mit und ohne Handicap, die aktiv ihr nachbarschaftliches Zusammenleben gestalten möchten.

  3. Was unterscheidet Gemeinschaftliches Wohnen vom Gemeinschaftlichen Wohnenplus ?

    Was die Komponente des Wohnens in einer solidarischen und nachbarschaftlich aktiven Gemeinschaft angeht, gibt es keine Unterschiede zwischen Gemeinschaftlichem Wohnen und dem Gemeinschaftlichen Wohnenplus. Zusätzlich berücksichtigt jedoch Gemeinschaftliches Wohnenplus die besonderen Anforderungen an das Gemeinschaftliche Wohnen bzw. Wohnumfeld im Alter und bei Pflege- und Unterstützungsbedarf. Im Gemeinschaftlichen Wohnenplus entstehen quartiersnah Angebote, die ein selbstbestimmtes Leben im Gemeinschaftlichen Wohnen absichern bzw. ermöglichen sollen. So integrieren bspw. Projekte, die im Bundesmodellprogramm „Gemeinschaftlich wohnen, selbstbestimmt leben“ gefördert werden, Räume zum Aufbau bzw. zur Organisation ehrenamtlicher Hilfestrukturen, Nachbarschaftscafés, Tagespflegeeinrichtungen, Wohn-Pflege-Gemeinschaften u.v.m.

  4. Wie viele gemeinschaftliche Wohnprojekte gibt es?

    Es gibt derzeit keine belastbaren Studien zur Anzahl gemeinschaftlicher Wohnprojekte in Deutschland. Dies liegt zum einen daran, dass es keine einheitliche Definition für gemeinschaftliche Wohnprojekte gibt, zum anderen existiert keine zentrale Erfassung von Wohnprojekten. Beim Wohnprojekte-Portal (www.wohnprojekte-portal.de) der Stiftung-trias Hattingen (Ruhr), dem führenden Portal für Gemeinschaftliches Wohnen in Deutschland, sind aktuell über 700 realisierte Wohnprojekte gelistet. Das FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V. und andere professionelle Stellen schätzen, dass die Zahl gemeinschaftlicher Wohnprojekte deutschlandweit im vierstelligen Bereich liegt.

  5. Warum gewinnt Gemeinschaftliches Wohnenplus zunehmend an Bedeutung?

    Gemeinschaftliche Wohnformen entstehen vielfach aus einem wachsenden Bedürfnis nach sozialer Einbindung und sozialem Rückhalt. Im Prozess des gesellschaftlichen Wandels werden traditionelle Beziehungsformen und familiäre Bindungen zunehmend brüchig, was unmittelbare Auswirkungen auf den Lebensalltag vieler Menschen hat. Insbesondere in Phasen der Unterstützungsbedürftigkeit, bei Krankheit, im Pflegefall oder auch im Alter bei eingeschränkter Mobilität, braucht es Menschen im nahen Umfeld, die bereit sind zu helfen und Verantwortung in ihrem sozialen Nahbereich zu übernehmen. Gemeinschaftliches Wohnen fördert die wechselseitige Unterstützung im sozialen Wohnumfeld und trägt damit zur Entlastung von Familien bei, die heute aufgrund wachsender Mobilitätsanforderungen und doppelter Erwerbstätigkeit vielfach nicht mehr oder zumindest nur noch in Teilen im Stande sind, traditionelle Sorgeaufgaben zu übernehmen. Auch der demografische Wandel wirkt sich inzwischen unmittelbar auf die Lebensumstände aus. Klar ist, dass es einer großen kollektiven Anstrengung bedarf, um Menschen ein selbstbestimmtes und würdevolles Leben in der Mitte der Gesellschaft im Alter und bei Hilfe- und/oder Pflegebedürftigkeit zu ermöglichen. Eine wachsende Zahl an alternden Menschen steht einer verhältnismäßig geringer werdenden Anzahl an jungen Menschen gegenüber. Daraus ergeben sich besondere Herausforderungen für die Finanzierung und Organisation von Wohnen, Pflege und Betreuung. Im Gemeinschaftlichen Wohnen stellen sich Menschen bereits heute diesen Herausforderungen, indem sie ein unterstützendes Wohnumfeld schaffen und füreinander Verantwortung übernehmen. Dies geschieht durch lebendige Nachbarschaften, organisierte Hilfen im Alltag und – diese Form ist vergleichsweise jung, erfreut sich aber zunehmender Popularität – durch die Integration von Pflege- und Unterstützungsangeboten wie beispielsweise Tagespflegeeinrichtungen oder ambulant betreuten Pflege-Wohn-Gemeinschaften in das Gemeinschaftliche Wohnen.

  6. Welche Rechtsformen für gemeinschaftliche Wohnprojekte gibt es?

    Die Wahl der Rechtsform gemeinschaftlicher Wohnprojekte entscheidet über die finanziellen Verpflichtungen der Mitglieder, die Verteilung der Kosten, die Mitspracherechte sowie die Austrittsmodalitäten. Mögliche Organisationsformen gemeinschaftlicher Wohnformen sind Wohnprojekte zur Miete, die einen Verein oder eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) bilden, Wohnprojekte in Trägerschaft, bspw. durch eine traditionelle Genossenschaft oder ein städtisches Wohnungsunternehmen – hier sind die Projekte als Verein konstituiert und schließen mit den Gebäudeeigentümern entweder einen Generalmietvertrag oder eine Kooperationsvereinbarung – , Wohnprojekte im privaten Eigentum (WEG) oder auch Wohnprojekte als neu gegründete Kleinstgenossenschaften oder GmbH (z. B. Mietshäuser-Syndikatsmodell).

  7. Was ist eine Baugemeinschaft?

    Eine Baugemeinschaft ist eine Gruppe von Menschen, die sich zusammenschließt, um individuell genutzte Wohnungen oder Häuser nebst Gemeinschaftseinrichtungen zu bauen bzw. umzubauen. Die Baugemeinschaft baut in der Regel auf einem eigenen Grundstück und beauftragt professionelle Dienstleister (Bauträger und Architekten), die die Abstimmungsprozesse begleiten bzw. steuern. Die entstehenden Wohnungen werden von den Mitgliedern selbst genutzt. Mit Beginn der Planungsphase gründen die Bauwilligen in der Regel eine GbR, um Rechtsgeschäfte, wie den Grundstückserwerb, eingehen zu können. Für die Nutzung des Wohnraums nach Fertigstellung kommen verschiedene Rechtsformen in Frage. Im Wesentlichen wird zwischen Baugemeinschaften unterschieden, die eine Wohnungseigentümergemeinschaft bilden und Baugemeinschaften, die sich als Genossenschaft oder GmbH organisieren. In der Regel erwächst aus der Gemeinschaft im Bauen auch eine Gemeinschaft im Wohnen, viele Baugemeinschaften verstehen sich nach Einzug als Projekte des Gemeinschaftlichen Wohnens.

  8. Wer sind die potentiellen Trägerinnen und Träger gemeinschaftlicher Wohnformen?

    Private Gruppen von Menschen, die sich zusammengefunden haben, um gemeinschaftlich zu wohnen und sich in einem Verein, einer WEG, einer Kleinstgenossenschaft, einer GmbH oder einer GbR zusammengeschlossen haben sowie kommunale Wohnungsunternehmen oder Genossenschaften, die ihren Bestand für Gemeinschaftliches Wohnen öffnen und dafür mit einer Nutzerinnen- und Nutzergruppe kooperieren, d. h. entsprechende Räume und Wohnungen sowie Nutzungsrechte zur Verfügung stellen.

  9. Wie entstehen lebendige Nachbarschaften und wechselseitige Unterstützung im Gemeinschaftlichen Wohnen?

    Von großer Bedeutung für lebendige Nachbarschaften ist zunächst das architektonische Konzept. Hier sind offene Bauweisen, die Möglichkeiten zur Begegnung schaffen, ebenso wichtig wie großzügige Flächen im Innen- und Außenbereich, die Raum für gemeinsame Aktivitäten bieten und zum gemeinsamen Verweilen und Gestalten einladen. Doch dies allein macht noch kein Gemeinschaftliches Wohnen aus. Gemeinschaft muss zunächst gestiftet werden und dazu braucht es einen gemeinsamen Gegenstand. In Baugemeinschaften ist dieser Gegenstand zunächst die Planung von Wohnungen und Gemeinschaftsflächen in einem Neu- oder Altbau. Hier entstehen regelmäßige Kontakte und Kommunikation, man lernt – sofern man nicht bereits im Vorfeld miteinander befreundet war – einander kennen. Im Idealfall wird spätestens in dieser Phase der Grundstein für das zukünftige solidarische und nachbarschaftliche Miteinander und die Bereitschaft zur wechselseitigen Unterstützung im Alltag gelegt oder gefestigt. Aber auch in der Einzugs- bzw. Wohnphase kann sozialer Zusammenhalt begründet und gefestigt werden. Gemeinsamer Gegenstand ist hier die kollektive Gestaltung des Gemeinschaftslebens. Dazu gehört zum einen die Organisation der Selbstverwaltung und Mitbestimmung, welche regelmäßige Kommunikation, Austausch und Kooperation im Wohnalltag verlangt und die im Idealfall durch eine wechselseitige Vereinbarung abgesichert ist, zum anderen bilden gemeinschaftliche Aktivitäten wie Feste, Pflanznachmittage im Garten, gemeinsames Kochen etc. das Mark lebendiger Nachbarschaften im Gemeinschaftlichen Wohnen und darüber hinaus.

  10. Wie lange dauert die Realisierung gemeinschaftlicher Wohnprojekte?

    Wohnprojekte, die im Investorenmodell realisiert werden, durchlaufen in der Regel eine kürzere Planungs- und Bauphase als Baugemeinschaftsprojekte. Ein wesentlicher Grund dafür ist, dass die zukünftigen Bewohnerinnen und Bewohner trägergesteuerter Vorhaben häufig nur marginal an der Konzeptentwicklung und Bauplanung beteiligt werden. Bei Baugemeinschaften basiert hingegen die Projektentwicklung und
    -realisierung auf umfassenden Abstimmungsprozessen der Projektmitglieder, so dass sämtliche Entscheidungen in der Planungs- und Bauphase (z. B. Wohnungsanzahl, Wohnungsgröße, Inanspruchnahme von Mitteln der Sozialen Wohnraumförderung, Grundrisse usw.) in der Gruppe diskutiert, beschlossen und umgesetzt werden müssen. Vorteile der umfänglichen Mitbestimmungsmöglichkeiten in Baugemeinschaften sind individuellere Grundrisse und eine Gebäudestruktur, die genau auf die Bedürfnisse des Wohnprojektes zugeschnitten ist.
    Eine besondere Herausforderung für Baugemeinschaften ist zudem meist die Suche eines geeigneten Baugrundstücks oder einer Bestandsimmobilie zum Kauf oder zur Miete, da insbesondere in wachsenden Städten die Boden- bzw. Immobilienpreise explosionsartig in die Höhe geschossen sind und Baugemeinschaften im Bieterverfahren oft unterliegen. Städte wie Hamburg haben aus diesem Grund über Konzeptvergabeverfahren einen Weg für Baugemeinschaften geschaffen, Grundstücke zu erwerben.

    Projekte im Investorenmodell profitieren demgegenüber von einem größeren finanziellen Spielraum, dem fachlichen Know-how und den erweiterten Netzwerken professioneller Träger, die die Chancen erhöhen, schneller ein geeignetes Baugrundstück zu finden.

  11. Wie ist das Verhältnis von Privatheit und Öffentlichkeit im Gemeinschaftlichen Wohnen, gibt es Rückzugsmöglichkeiten?

    Gemeinschaftliche Wohnprojekte haben nichts mit den Wohnkommunen der 1960er und 1980er Jahre zu tun. Neben den Gemeinschaftsflächen bzw. -räumen wird dem privaten Wohnraum als Rückzugsort in modernen Wohnprojekten eine große Bedeutung beigemessen. Dabei steht das Privatleben in der Regel in einem sehr ausgewogenen Verhältnis zum Gemeinschaftsleben. Letzteres stellt immer ein Angebot und keine Verpflichtung dar, auch wenn sich natürlich in der Regel Menschen zusammenfinden, die neben dem Privatleben auch Wert auf ein aktives Gemeinschaftsleben legen und bereit sind, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten in das Projekt einzubringen.

  12. Bin ich zu alt für Gemeinschaftliches Wohnen?

    Nicht das persönliche Alter, sondern die persönliche Neigung sollte für die Wahl der eigenen Wohnform maßgeblich sein. Wer aufgeschlossen gegenüber gemeinschaftlichen Aktivitäten ist und sich regelmäßige nachbarschaftliche Kontakte sowie wechselseitige Unterstützung im Wohnalltag wünscht, für den ist Gemeinschaftliches Wohnen im Alter sicher eine richtige Wahl.

  13. Welche Fördermöglichkeiten für Gemeinschaftliches Wohnen gibt es?

    Viele Länder haben im Rahmen der sozialen Wohnraumförderung auch für Wohnprojekte die Möglichkeit geschaffen, günstige Darlehen und Tilgungszuschüsse zu erhalten. Beratungsstellen für Gemeinschaftliches Wohnen gibt es eher im westlichen Teil der Republik und den Stadtstaaten.

  14. Können auch Personen mit geringem Einkommen gemeinschaftlich Wohnen?

    Kommunale Wohnungsunternehmen und Wohnungsbaugenossenschaften übernehmen angesichts ihres in der Satzung verankerten sozialen Auftrages eine führende Rolle bei der Schaffung von öffentlich geförderten Wohnangeboten, so auch bei Projekten des Gemeinschaftlichen Wohnens, die sie im Investorenmodell realisieren.

    Anders als diese professionellen Träger, verfügen Baugemeinschaften über keinerlei Erfahrungen mit der sozialen Wohnraumförderung, so dass sie das Antragsprozedere und den mit der Förderung verbundenen Verwaltungsaufwand teilweise scheuen. Nichts desto trotz gibt es auch die klassischen Baugemeinschaftsprojekte, die öffentlich geförderten Wohnraum integrieren oder bestrebt sind, bei freifinanziertem Wohnungsbau die Mietkosten gering zu halten. In Kommunen, die Konzeptvergabeverfahren eingeführt haben, sind Baugemeinschaften häufig auch aufgefordert, einen prozentualen Anteil an öffentlich gefördertem Wohnraum in ihr Konzept zu integrieren. Auf diese Weise fördern Kommunen aktiv die Öffnung Gemeinschaftlicher Wohnformen für Menschen mit geringem Einkommen.

  15. Können auch Menschen mit Handicap gemeinschaftlich Wohnen?

    Ja, es gehört fast schon zum „guten Ton“ bei gemeinschaftlichen Wohnprojekten zumindest barrierearm zu bauen. In der Praxis entstehen in vielen Projekten mehrere barrierefreie Wohnungen allein dadurch, dass immer mehr Wohnprojekte und Wohngruppen für die Generation 60+ entstehen. Zudem wird auch in diesem Punkt via Konzeptvergabe kommunal gesteuert, indem Projekte mit barrierearmer/barrierefreier Bauweise bevorzugt ausgewählt werden. Neben den baulichen Voraussetzungen bieten die guten Kontakte zwischen den Bewohnerinnen und Bewohnern die Möglichkeit zu gelebter Inklusion. Diversität ist akzeptiert, viele Wohnprojekte sehen in der Konzeption ihres Projektes auch die Vermietung an Menschen mit Behinderung und/oder geistiger Einschränkung vor.

  16. Ist Gemeinschaftliches Wohnen nicht eher eine Nische im großstädtischen Raum und erreicht überwiegend die bürgerlichen Kreise unserer Stadtgesellschaft?

    Es gibt gegenwärtig eine große Nachfrage nach Gemeinschaftlichem Wohnen, die inzwischen auch das Interesse der Wohnungswirtschaft an der Erprobung neuer Wohnformen, sowohl im Bestand als auch im Neubau, geweckt hat. Professionelle Träger verbinden dabei besonders häufig das Gemeinschaftliche Wohnen mit Angeboten für Menschen mit Unterstützungs- und/oder Pflegebedarf. Auch das Thema barrierefreies Bauen oder Umbauen von Wohnungen spielt in diesem Zusammenhang eine große Rolle. Die Mieterschaft wird älter und damit verändern sich die Ansprüche an Wohnraum und Wohnumfeld. Barrierefreiheit in Verbindung mit einer wohnortnahen professionellen Versorgungsinfrastruktur ist dabei ebenso wichtig wie niedrigschwellige Unterstützungsangebote im Quartier, soziale Kontakte und Begegnungsmöglichkeiten im Alltag. Letztere finden im Gemeinschaftlichen Wohnen eine ideale Basis. Denn woraus soll gegenseitige Unterstützung im Wohnalltag erwachsen, wenn nicht aus einer Wohnform, die von vornherein darauf angelegt ist, soziale Kontakte zu fördern.

    Die Schaffung von kleinteiligen quartiers- bzw. wohnortnahen Versorgungslösungen basiert auf dem allgemeinen Wunsch, möglichst lange selbstbestimmt zu Hause leben zu können. Gemeinschaftliches Wohnen bietet einen Ansatz, diesem Wunsch auch unter den Bedingungen des demografischen und gesellschaftlichen Wandels entsprechen zu können, weil es die Entstehung sorgender Gemeinschaften auch jenseits von Familie fördert. Je stärker Verantwortungsträgerinnen und -träger in Politik, Wohnungs- und Pflegewirtschaft dieses Potential gemeinschaftlicher Wohnformen erkennen, desto stärker wird das Angebot an gemeinschaftlichen Wohnangeboten wachsen.

Soziale und kulturelle Nachhaltigkeit im Bauen und Wohnen

Die fachliche Auseinandersetzung mit dem Thema Nachhaltigkeit beim Bauen und Wohnen konzentriert sich häufig auf die ökonomische und die ökologische Dimension des Prinzips. Berührt sind damit wichtige Fragen einer wirtschaftlichen Gebäudeplanung sowie z.B. Fragen des ressourcenschonenden Einsatzes von Baumaterialien und der Minimierung eines umweltbelastenden Verbrauchs natürlicher Ressourcen beim Wohnen.

Eine weitere, häufig vernachlässigte, Größe ist die soziale und kulturelle Dimension nachhaltigen Bauens und Wohnens. Diese Dimension berücksichtigt die Lebenskontexte und Lebensstile und damit verbundene spezifische Wohnbedürfnisse der zukünftigen Nutzerinnen und Nutzer, die in modernen Gesellschaften äußert heterogen ausfallen können. Gleichzeitig erfasst sie Orte für öffentliches und gemeinschaftliches Leben sowie die (infra)strukturellen und räumlichen Grundlagen die eine Partizipation und Teilhabe sozialer Akteurinnen und Akteure am gemeinschaftlichen Leben, an öffentlichen Gütern und an kleinen Lebenskreisen unterstützen bzw. ermöglichen.

Soziale Nachhaltigkeit entsteht immer dort, wo Menschen in soziale Netzwerke und Beziehungen eingebunden sind. Sie bildet einen Kontrapunkt zu Prozessen der Individualisierung, Isolierung und Vereinsamung von Gesellschaftsmitgliedern. Eine zentrale Dimension sozialer Nachhaltigkeit betrifft die Ausgestaltung von Wohnraum und Wohnumgebungen. Maßnahmen zur Schaffung von Wohnverhältnissen, die nachbarschaftliche Kontakte begünstigen, fördern und verstetigen, die Teilhabe und Teilnahme auch für ältere Menschen, Menschen mit Migrationshintergrund und Menschen mit Behinderung  ermöglichen, erzeugen soziale Nachhaltigkeit. Beispielgebend sind in diesem Zusammenhang Projekte des Gemeinschaftlichen Wohnens plus.

Unter Gemeinschaftlichem Wohnen plus werden Projekte des Gemeinschaftlichen Wohnens verstanden, die zusätzliche Angebote zur Beratung, Pflege und Unterstützung sowie Partizipation in ihr Konzept integrieren und damit bspw. Möglichkeiten eines längeren Verbleibs von Menschen mit Unterstützungsbedarf im Projekt schaffen. Mögliche plus-Bausteine sind Wohngruppen, Beratungsstellen, ambulant betreute Wohngemeinschaften, Nachbarschaftstreffs/-cafés, Quartiersbüros, Tagespflegeeinrichtungen und Nachbarschaftshilfe, die unmittelbar mit dem Wohnprojekt verbunden werden.

Plus Elemente bilden einen Nachhaltigkeitsbaustein in der demografiefesten Quartiersgestaltung. Indem sie Menschen im Alter ermöglichen, in der Mitte der Gemeinschaft wohnen zu bleiben und die dafür notwendige Infrastruktur zur Verfügung stellen, werden etablierte soziale Beziehungen in Quartier und Nachbarschaft erhalten und Fürsorgeverhältnisse auch jenseits der Familie gestärkt. Soziale und kulturelle Nachhaltigkeit beim Bauen und Wohnen zu berücksichtigen, bedeutet, den Herausforderungen des gesellschaftlichen und demografischen Wandels in den kommenden Jahrzehnten aktiv zu begegnen.

Fachtagung Inklusion und Vielfalt im Wohnen, 13.11.2018 in Weimar

13.11.2018 Weimar: Fachtagung „Inklusion und Vielfalt im Wohnen“ der Bundesvereinigung Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. in der Notenbank Weimar. Foto: Thomas Müller

Auf der Fachtagung Inklusion und Vielfalt im Wohnen, des FORUM Gemeinschaftlichen Wohnens e.V. und des Bundesfamilienministeriums, am 13.11.2018 in Weimar kamen zahlreiche Fachleute von Wohlfahrtsverbänden, Stiftungen, der Pflege sowie Akteurinnen und Akteuren aus dem Bereich der Behindertenhilfe und des Wohnens zusammen, um sich über aktuelle Entwicklungen und Bedarfe im Bereich des Wohnens für Menschen mit Exklusionsrisiken zu informieren und auszutauschen. Viele gesellschaftliche Gruppen sind von Exklusionsrisiken bedroht. Zu ihnen zählen Geflüchtete ebenso, wie Menschen mit kognitiven und/oder körperlichen Beeinträchtigungen, Menschen mit geringem Einkommen und mit chronischen Erkrankungen.

Vertreterinnen und Vertreter aus Förderprojekten des Modellprogramms „Gemeinschaftlich wohnen, selbstbestimmt leben“ und der Pilotphase „Häusliches Wohnen stärken, pflegende Angehörige entlasten“ stellten in der Gesprächsrunde mit Dr. Romy Reimer vom FORUM und in Vorträgen im Rahmen von Workshops ihre Konzepte zur Sicherung der Inklusion beim Wohnen vor. Die Verschiedenheit der Ansätze und Zielgruppen der Projektinitiativen verdeutlichte einmal mehr, wie vielfältig die Bedarfe für die Schaffung inklusiver Wohnangebote sind.

In den drei Fachworkshops wurden nach fachlich einführenden Impulsen förderliche und hinderliche Faktoren der Entwicklung inklusiver Wohnformen diskutiert. Insgesamt wünschten sich die Teilnehmenden verbesserte rechtliche und finanzielle Rahmenbedingungen für die Schaffung ambulant unterstützter Wohnangebote und neuer Wohn-Pflege-Formen. In Workshop 1 veranschaulichte Dr. Tobias Behrens von STATTBAU HAMBURG am Beispiel Hamburgs wie Städte die Entwicklung inklusiver Wohnangebote und Quartiere vorantreiben bzw. unterstützen können. Mit der Hamburger Genossenschaft Schlüsselbund eG präsentierte er zudem ein Wohnmodell zur Unterstützung des selbstbestimmten Wohnens von Menschen mit kognitiven Einschränkungen und psychischen Erkrankungen. Ulrich Niehoff von der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V. stellte als Planungsinstrument für Wohnanbieter, wohnbezogene Dienste, Institutionen und Kommunen den „Index für Inklusion zum Wohnen in der Gemeinde“ vor. Gisela Heinzeller, freiberufliche Beraterin, stellte das „Wohn- und Versorgungskonzept Wohnen im Viertel der GEWOFAG -Pflegewohnungen auf Zeit“ vor. Das zeitlich begrenzte Wohnangebot können bspw. Menschen nach einem Krankenhausaufenthalt nutzen, wenn aufgrund von Pflegebedürftigkeit eine Rückkehr in die eigene Wohnung nicht möglich ist oder pflegende Angehörige eine schnelle und flexible Entlastungsmöglichkeit benötigen.

Materialien

Gesprächsrunde: Dr. Romy Reimer: Gemeinschaftliches Wohnen plus – Innovativ, inklusiv, vielfältig. Projekte aus dem Modellprogramm Gemeinschaftlich wohnen, selbstbestimmt leben

Workshop 1: Neue Wohnangebote für inklusive Quartiere. 

Abstract: Tobias Behrens: Neue Wohnangebote für inklusive Quartiere – Strategien und Projekte aus Hamburg

Powerpoint: Tobias Behrens: Neue Wohnangebote für inklusive Quartiere – Strategien und Projekte aus Hamburg

Workshop 2: Gemeinschaftliche Wohnformen (auch) für Menschen mit Exklusionsrisiko entwickeln.

Abstract: Ulrich Niehoff: Unter Dach und Fach- Vorstellung des Instrumentes „Index für Inklusion zum Wohnen in der Gemeinde“

Powerpoint: Ulrich Niehoff: Unter Dach und Fach- Vorstellung des Instrumentes „Index für Inklusion zum Wohnen in der Gemeinde“

Powerpoint: Bruno Wiedermann / Brigitte Ströbele: Tante Huber (Tübingen) – Vielfalt leben!

Workshop 3: Pflegewohnungen auf Zeit – ein inklusiver Baustein zur Entlastung pflegender Angehöriger

Abstract: Gisela Heinzeller: Wohn- und Versorgungskonzept Wohnen im Viertel der GEWOFAG -Pflegewohnungen auf Zeit

Powerpoint: Gisela Heinzeller: Wohn- und Versorgungskonzept Wohnen im Viertel der GEWOFAG -Pflegewohnungen auf Zeit

Powerpoint: Johannes Jörn / Annika Gürtler: Genesung im Quartier – Gästewohnung mit Unterstützung in der Amalie Sieveking-Stiftung


Publikation Inklusion und Vielfalt im Gemeinschaftlichen Wohnen


Die Publikation Inklusion und Vielfalt im Gemeinschaftlichen Wohnen dokumentiert die Fachtagung im Rahmen des Modellprogramms „Gemeinschaftlich wohnen, selbstbestimmt leben“ am 13. November 2018 in Weimar. Die Broschüre fasst die Diskussion und Ergebnisse der drei Workshops zu „Inklusiven Quartieren“, „Gemeinschaftlichen Wohnformen für Menschen mit Exklusionsrisiko“ und „Pflegewohnungen auf Zeit“ zusammen. Darüber hinaus dokumentiert sie die Gesprächsrunde mit Vertreterinnen und Vertretern aus Förderprojekten des Modellprogramms über ihre Konzepte zur Sicherung der Inklusion beim Wohnen. Fachbeiträge von Romy Reimer, Tobias Behrens, Ulrich Niehoff und Bruno Wiedermann runden die Publikation ab.

Hier geht es zum Download der barrierfreien Web-PDF

Publikation Gemeinschaftliches Wohnen plus

Die Fachpublikation Gemeinschaftliches Wohnen plus. Teilhabe, Fürsorge, Pflege, Beratung basiert auf der Analyse und Auswertung des Modellprogramms Gemeinschaftlich wohnen, selbstbestimmt leben des BMFSFJ. Sie versammelt Fachbeiträge von Andrea Töllner, Josef Bura, Romy Reimer, Ursula Kremer-Preiß, Ricarda Pätzold, Nina Gust, Britta Klemm und Claudia Kaiser, die die Potentiale gemeinschaftlicher Wohnenformen in Zeiten des demografischen Wandels und angesichts der damit verbundenen planerischen Herausforderungen in Städten, Ländern und Kommunen ausloten. Aufgezeigt werden Wege, wie Menschen mit Unterstützungs- und Pflegebedarf möglichst selbstbestimmt in der Mitte der Gemeinschaft, im vertrauten Wohnumfeld leben können.

Die barrierefreie Web-PDF der Broschüre steht hier zum Download bereit ->


Nächtliche Versorgung im Quartier, ein Thema der Fachveranstaltung: Anders (als) gewohnt: Gemeinschaftliches Wohnen plus

Fachvortrag zum Thema Nachtversorgung, Nina Gust, Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg


Projekte des Gemeinschaftlichen Wohnens die plus-Bausteine integrieren schaffen Versorgungssicherheit am Wohnstandort und ermöglichen damit ein längeres selbstbestimmtes Leben in der eigenen Häuslichkeit. Einen wichtigen Baustein zur Versorgungssicherheit bildet die nächtliche Versorgung in Quartieren, dem noch immer viel zu wenig Beachtung geschenkt wird. Erfahrungen mit dem Thema Nachtversorgung gibt es u.a. in Hamburg. Nina Gust, Fachreferentin in der Hamburger Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV), stellte auf Einladung des FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., im Rahmen der Fachveranstaltung Anders (als) gewohnt: Gemeinschaftliches Wohnen plus beim 12. Deutschen Seniorentag in Dortmund, Modelle zur Sicherung der nächtlichen Versorgung im Quartier vor, die derzeit in Hamburg entwickelt bzw. erprobt werden.

Hier geht es zum Vortrag von Nina Gust ->


Dokumentation Fachworkshop: Gemeinschaftliches Wohnen mit Versorgungssettings

Zum Thema „Gemeinschaftliches Wohnen mit Versorgungssettings – organisieren und finanzieren“ diskutierten auf Einladung des FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e. V., Bundesvereinigung am 07.03.2017 im Stiftungsdorf Gröpelingen der Bremer Heimstiftung Fachleute aus der Politik, der Wohnungswirtschaft, von Wohlfahrtsverbänden, Stiftungen, Pflegedienstleistern sowie andere pofessionelle Akteurinnen und Akteure aus dem Bereich der Altenpflege und des Wohnens für ältere Menschen.



Tagungsdokumentation als pdf Dokument herunterladen