Neuigkeiten

Nachrichten der ARL 1/2016 mit dem Titel „Wohnprojekte – Von der Nische zum Trend?“ erschienen

„Gemeinsam statt einsam“ ist laut Dr. Gabriele Schmidt und Sara Reimann von der Akademie für Raumwissenschaften (ARL) die Antwort von immer mehr Menschen auf die Frage „Wie wollen wir leben?“. Sie treffen damit den Kern, denn das Wohnen in Gemeinschaft hat in den letzten Jahren generationenübergreifend an Bedeutung gewonnen.

Die ARL widmet dem Thema Wohnprojekte aktuell eine Ausgabe seiner 4-mal jährlich erscheinenden Nachrichten. In dem Themenheft wird gemeinschaftliches Wohnen aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Micha Fedrowitz von der WohnBund-Beratung NRW, gibt in seinem einleitenden Artikel einen Überblick über die Verbreitung, die räumliche Verteilung sowie die verschiedenen Formen und Zielgruppen gemeinschaftlicher Wohnprojekte und ordnet diese in den Kontext früherer Formen des gemeinschaftlichen Wohnens ein. Dr. Andrea Töllner vom FORUM gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung, und Projektleiterin des BMFSFJ-Modellprogramms „Gemeinschaftlich wohnen, selbstbestimmt leben“ zeigt in ihrem Beitrag, wie Quartiere und dörfliche Strukturen durch gemeinschaftliches Wohnen neu ausgerichtet werden können. Der Fokus ihres Beitrags liegt auf den Instrumenten, mit denen Kommunen gemeinschaftliche Wohnprojekte unterstützen können.

Die Publikation „Wohnprojekte – Von der Nische zum Trend?“ ist als Online-Version kostenfrei über die Homepage der ARL zu beziehen:

http://shop.arl-net.de/nachrichten-der-arl-1-2016-320.html

Die Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) – Leibniz- Forum für Raumwissenschaften ist eine selbstständige und unabhängige außeruniversitäre raumwissenschaftliche Forschungseinrichtung und hat ihre Geschäftsstelle in Hannover. Sie verfügt über 190 gewählte Mitglieder aus der Planungspraxis und der Wissenschaft.

Doku Fachworkshop: Gemeinschaftliches Wohnen mit Versorgungssettings

Landkarte der Modellprojekte

Serviceportal „Zuhause im Alter“

Broschüre „Länger zuhause leben“