Projekttitel

RuT – Frauen Kultur & Wohnen in Berlin-Mitte

Projektträger

RuT-Rad und Tat Berlin gGmbH

Projektstandort

Berlin-Mitte

Kurzbeschreibung

Die RuT-Rad und Tat Berlin gGmbH plant ein inklusives, generationenübergreifendes Wohnprojekt für frauenliebende Frauen und queere Menschen, das bezahlbaren, diskriminierungs- und barrierefreien Wohnraum bietet und seinen Bewohnerinnen eine selbstbestimmte, würdevolle Lebensgestaltung bis ins hohe Alter ermöglicht. Das Vorhaben ist Teil eines städtebaulichen Entwicklungsprozesses, der auch das umliegende Quartier einbezieht und insgesamt mehr Wohnraum schaffen soll.

Der aktuelle – noch mit der Öffentlichkeit zu diskutierende – Planungsstand sieht einen ca. achtgeschossigen Neubau in Form einer Scheibe vor, der in der Berolinastraße im Berliner Bezirk Mitte entstehen soll. Bauträger ist die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte mbH (WBM). Die RuT- Rad und Tat gGmbH wird Generalnutzerin des Gebäudes, das rund 70 barrierefreie – darunter vier rollstuhlgerechte – Mietwohnungen und eine Pflege-Wohngemeinschaft mit 8 Plätzen enthalten soll.

Das Erdgeschoss ist als Raum für Begegnungen im und mit dem Quartier gedacht: Hier wird das Beratungs- und Kulturzentrum Rad und Tat e.V. mit Bildungs- und Fachveranstaltungen, Beratung und Information für Frauen/Lesben, Freizeit- und Vernetzungsangeboten, seinen Sitz haben. Ein Kiez-Café ist als Treffpunkt für die Bewohnerinnen und die Nachbarschaft gedacht, und ein flexibel gestaltbarer Veranstaltungssaal steht ebenfalls dem allgemeinen Publikum zur Verfügung.

Eine gute Quartiersintegration schon vor dem Bau zu fördern ist das Ziel des projektbegleitenden Kommunikations- und Beteiligungsverfahrens, das die L.I.S.T. – Lösungen im Stadtteil – Stadtentwicklungsgesellschaft mbH im Auftrag der WBM seit Frühjahr 2019 organisiert und koordiniert: In Workshops, bei Kaffeetafeln, auf Nachbarschaftsfesten und Quartiersrundgängen können sich künftige Mieterinnen und ihre Nachbarinnen und Nachbarn nicht nur persönlich kennenlernen und informieren, sondern gemeinsam auch weitere Ideen zur Gestaltung und Nutzung des Erdgeschosses und angrenzenden Freiflächen entwickeln. Die auf Austausch und Begegnung angelegten Aktivitäten finden in enger Kooperation mit den bestehenden Quartiersakteurinnen und -akteuren statt und können nach Ende des Beteiligungsverfahrens eigenständig weitergeführt werden.

Der Baustart des Projekts ist für Ende 2020, die Fertigstellung für 2022 geplant.

Bildnachweis
Entwurf: GSAI – Galandi Schirmer Architekten und Ingenieure GmbH
Quartiersplan: Anne Goldammer Produktdesign und Judith Schöpke

Rechtsform:

gGmbH

Anzahl Wohneinheiten:

ca. 70 barrierefreie Mietwohnungen, davon 4 rollstuhlgerecht, zuzüglich Pflege-Wohngemeinschaft mit 8 Plätzen

Wohnungsgrößen von-bis:

von ca. 30 bis 80 m²

Nutzfläche:

ca 3.700 m²

Wohnfläche:

ca. 3.200 m²

Anzahl Bewohnerinnen und Bewohner:

ca. 90 Bewohnerinnen

Altersspanne Bewohnerschaft:

15 - 99+

Gemeinschaftsanlagen:

Kiez-Café, Nachbarschafts- und Veranstaltungsräume, Beratungsräume im EG (insg. ca. 450 m²), 2 (nichtöffentliche) Gemeinschaftsräume im DG (insg. 50 m²), Freiflächen/Grünanlagen

Sonstiges / Besonderheiten:

Inklusives generationsübergreifendes lesbisches Wohnprojekt mit angeschlossenem Kulturzentrum,

Pflege-Wohngemeinschaft für kultursensible Pflege,

Beratungszentrum Rad und Tat e.V. für Frauen/Lesben,

Besuchsdienst „Zeit für Dich“ des RuT e.V.

Kontakt:

RuT-Rad und Tat Berlin gGmbH
Schillerpromenade 1
12049 Berlin
Tel: 030-621 47 53

Ansprechperson:

Jutta Brambach/ Andrea Krug

www.frauenliebendefrauen.de

Email:


j.brambach@rut-berlin.de, a.krug@rut-berlin.de